Archiv der Kategorie Kohle

Aufruf zum Klimacamp im Rheinland

http://hambacherforst.blogsport.de/images/936973_10151609824379310_302882177_n.jpgFür ein gutes Leben für alle und eine Energieversorgung von unten

Vom 23. August bis zum 02. September 2013 findet das Klimacamp im Rheinland statt und vom 28. August bis 6. September 2013 das Reclaim the Fields Camp – beide in Manheim bei Köln, mitten im Rheinischen Braunkohlerevier. Hunderte Aktivist_innen aus ganz Europa werden zusammen kommen und bei den gemeinsamen Aktionstagen (30.08-02.09.) Widerstand gegen RWE, Europas größten Klimakiller, leisten.

+ + WIDERSTAND IM RHEINISCHEN REVIER GEHT IN DIE NÄCHSTE RUNDE + +

Zum dritten Mal findet am Rande des Tagebaus Hambachs ein Klimacamp statt. Hier kommen Menschen aus verschiedenen sozialen Bewegungen und Spektren zusammen, um gemeinsam die Klimabewegung zu stärken. Das heißt konkret: kritisches Wissen weitertragen – Alternativen aufbauen – sich vernetzen – gemeinsame Aktionen planen. In diesem Jahr steht das Thema Land im Mittelpunkt: zusammen mit dem Reclaim the Fields Network wenden wir uns gegen die Bodenzerstörung durch den Braunkohletagebau und zeigen RWE, was sinnvolle Landnutzung wirklich bedeutet. Außerdem ist das Camp Ziel der Reclaim Power Tour, die quer durchs Land radelt, um Stationen verschiedener Energiekämpfe miteinander zu verbinden.

Im November letzten Jahres schafften es mehrere Hundertschaften der Polizei erst nach vier Tagen, die Waldbesetzung im Hambacher Forst zu räumen. So lange verschanzte sich ein Aktivist in einem Tunnel, um deutlich zu machen, dass der Wald nicht freiwillig den Sägen von RWE ausgeliefert wird. Auch nach der Räumung wächst die Solidarität für den Kampf gegen die Braunkohle, bei Anwohner_innen genauso wie bei Menschen anderswo orts..

Lokale Gruppen haben das Gemüse für die Klimacamp-Küche schon gepflanzt. Widerstand ist fruchtbar!

+ + WAS IST DAS PROBLEM? + +

Im Rheinischen Braunkohlerevier fressen sich riesige Schaufelradbagger kilometerweit durch alles, was ihnen in den Weg kommt, egal ob Wald, Feld oder Dorf.. Das Rheinische Braunkohlerevier ist weiterhin mit einem Ausstoß von 100 Millionen Tonnen CO2 Europas größte Emissionsschleuder. Die Folgen sind sowohl lokal als auch global verheerend. Neue Gesundheitsstudien zeigen, wie tödlich die giftigen Stoffe sind, welche sich aus den Schloten der Kraftwerke hunderte Kilometer weit ausbreiten: 2700 Todesfälle gehen jährlich auf das Konto des scheinbar billigen Stroms aus Kohle; Ökosysteme und fruchtbarer Boden werden unwiderruflich zerstört. Trotz “Energiewende” stieg im letzten Jahr der Anteil des fossilen Energieträgers auf über 25% der deutschen Stromversorgung, weil die Verbrennung von Kohle riesige Gewinne verspricht. Nur eine Bewegung von unten wird einen sofortigen Braunkohleausstieg durchsetzen können.

Die tödlichen Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels werden auch andernorts immer spürbarer. Gerade die Menschen trifft es am härtesten, die am wenigsten zur Erwärmung beitragen. . Gerade im politischen Süden, wo der Großteil der Bevölkerung von der Landwirtschaft abhängig ist, kommt es durch Überschwemmungen und Dürren zu Hunger, Flucht und Ressourcenkonflikten. .

Wir steuern auf eine Katastrophe zu, die durch eine Energiewende a la Altmaier nicht verhindert werden wird. Wir können den Klimawandel nur aufhalten, indem wir aktiven Widerstand leisten!

+ + AKTIONSTAGE (30.08. – 02.09.) + +

In diesem Jahr wird es vier Aktionstage geben, welche gemeinsam mit dem Reclaim the Fields Camp stattfinden werden. Vier Tage lang wird der reibungslose Ablauf der Braunkohleinfrastruktur mächtig durcheinander gebracht werden: Aktionen des zivilen Ungehorsams, direkte Aktionen gegen die Kohleinfrastruktur, bunte Demonstrationenund andere kreative Aktionen überall im Revier sollen sich ergänzen. Bereits in den vergangenen Jahren gab es zeitgleich zum Klimacamp mehrere Aktionen: mehrere Schienenblockade der Kohlebahn, Kleingruppenaktionen, (Fahrrad)Demonstrationen und Mahnwachen.

Ob großangelegte Massenaktion oder Kleingruppen, die direkt aktiv werden – es wird für die unterschiedlichen Interessen im Vorfeld Aktionstrainings und passende Rahmenbedingungen geben.

+ + SEI DABEI! + +

Das Camp ist partizipativ geplant und wünscht sich ausdrücklich euren Beitrag! Ihr seid Künstler_innen, Aktivist_innen, Landwirt_innen oder Stadtgärtner_innen und wollt Erfahrungen teilen und Neues dazulernen? Füllt das Programm mit euren Ideen! Wir freuen uns auf alternative Ideen zu gemeinschaftlichen und solidarischen Lebens- und Arbeitsformen und auf alles was unseren vielfältigen Widerstand stärkt!

Die Themen der sozialen Bewegungen sind eng verwoben. Wir alle richten uns gegen ein kapitalistisches System, das auf der Zerstörung unserer Lebensgrundlagen aufbaut. Kommt daher ins Rheinland, allein oder in Bezugsgruppen. Bildet mit uns einen Kristallisationsort für den Kampf gegen den Klimawandel.. Und gegen die Machtverhältnisse, die ihn verursachen. Für ein Gutes Leben – im Rheinischen Revier und weltweit!

http://www.klimacamp.ausgeco2hlt.de/

+ + KOHLE GEGEN KOHLE – UNSER SPENDENKONTO + +

Kontoinhaber: Nandu Trägerverein e.V.
Bankleitzahl:
43060967
Konto:
1115861200
Bank: GLS Gemeinschaftsbank eG
Stichwort: ausgeCO2hlt

Hinweis: Wer eine Spendenquittung möchte, bitte zusätzlich eine Mail mit
Name und Anschrift an buchhaltung@nandu.net schreiben, damit sie
zugestellt werden kann.

+ + WEITERE ENERGIEKÄMPFE IN DIESEM SOMMER + +

13.-21. Juli in Rohne: 3. Lausitzer Klima- und Energiecamp (lausitzcamp.info)

21. Juli – 24. August: Reclaim Power Tour – Energiekämpfe in Bewegung von der Lausitz und aus Freiburg per Rad zum Klimacamp im Rheinland (reclaimpowertour.org)

Petition:Keine Erweiterung des Tagebaus Hambach ! Keine Räumung der Waldbesetzung ! Sofortiger Rodungsstopp !

Unterstützt die Petition gegen den Tagebau Hambach:

http://www.avaaz.org/de/petition/Keine_Erweiterung_des_Tagebaus_Hambach_Keine_Raeumung_der_Waldbesetzung_Sofortiger_Rodungsstopp/?cJMsOab

Wirklicher Klimaschutz bedeutet für mich, nicht nur darüber zu reden und Ziele zu formulieren, sondern an den Ursachen für die schon reale Klima-Katastrophe im globalen Süden, z.B. in Bangladesh, hier in meiner Region, im Rheinland, anzusetzen.Hier, im Rheinischen Braunkohlerevier, werden gigantische Mengen von CO2 verursacht.
Darüberhinaus sind die Total-Zerstörung der Landschaft, die Umsiedlungen tausender Menschen, die ständigen Belastungen durch Feinstaub und andere Schadstoffe für die BürgerInnen in dieser Region unzumutbar.

Why this is important

 

No extension of the “Tagebau Hambach”/ open cast mining Hambach! No evacuation of the forest occupation camp! Immediate stop of forest clearence.

True enviromental protection means to me, not only talking about it and formulating goals. It means to focuse on the causes of the alread existing climatic castastrophy in the global south caused by my/the region of the rhineland. In the so called “Rheinisches Braunkohlerevier” ( Rhenish coal field) gigantic amounnts of co2 is produced. Further than that the total destruction of landscape, the reloction of thousands of people, the strain caused by respirable dust and other harmful substances are unacceptable for the citizens.

 


Mr Johannes Remmel (Bündnis 90/Die Grünen) is minister for climate protection, agriculture, nature conservancy and consumerism, North Rhine-Westphalia, Germany

 

Dear Mr Remmel, I ask you to do everything possible to support the following demands: No extension of “Tagebau Hambach”/open cast mining Hambach! No evacuation of the forest occupation camp! Immediate stop of the forest clearence. The “Hambacher For(e)st”, the last left-overs of one of Germany´s oldest natural forests, has been occupied since the middle of April. The reason is Europe´s largest open mining field between Cologne and Aachen. The surrounding brown coal power stations produce so much carbon dioxide that the operating company “RWE” may be called “Europe´s biggest” climate Killer. The “Hambacher For(e)st” is supposed to be cleared in order to get the brown coal underneath. The forest occupation strongly opposes! From October the 1st till March 31st “RWE” is allowed to clear the forest. Within these 180day many trees are supposed to be cut and the occupation is engangered.